Roman Kroke

Interdisciplinary Artist

Ausgangspunkt von Krokes Zeichnungen sind zumeist historische und literarische Quellen (Tagebücher, Briefe, Gedichte …) sowie Biografien. Ausgehend davon erforscht der ehemalige Rechtsanwalt in seinen Bildmetaphern universelle Fragen zur menschlichen Natur, insbesondere mit Bezügen zur Geschichte, Philosophie und Wissenschaft. Lehrbeauftragter an der Universität der Künste Berlin. Krokes Zeichnungen und Interviews waren wiederholt Teil von Dokumentarfilmen auf ARTE ➢ online. Kooperationen mit Schulen, Universitäten, Forschungsinstituten, Gefängnissen, Museen, Stiftungen und TV-Produktionen.

 

Aktuelle Projekte ➢ NEWS

 

Kooperationspartner (Auswahl): DEUTSCHLAND ➢ Universität der Künste Berlin (UdK); Staatliche Ballettschule Berlin und Schule für Artistik; Technische Universität Berlin (TU); Berliner Senat für Bildung, Jugend und Wissenschaft; Gedenkstätte Deutscher Widerstand; Landeszentrale für politische Bildungsarbeit Berlin; Stiftung EVZ „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft” –  FRANKREICH ➢ Musée national de l’histoire de l’immigration (Paris); Académie de Versailles; Deutsches Generalkonsulat Marseille; Mémorial de la Shoah (Paris); Académie de Montpellier – USA ➢ Council on International Educational Exchange (CIEE); Yeshiva University HSB (New York) – BELGIEN ➢ Mediel (Dokumentarfilme für ARTE); Universiteit Gent; Organisation “Refugees got Talent” –  SCHWEIZ ➢ Bildungs- und Kulturdepartement des Kantons Genf; Pädagogische Hochschule der Kantone Bern, Jura und Neuenburg; …

weiter
Ausführlicher Lebenslauf + Portfolio Download-PDF

Roman Kroke, geboren am Jadebusen in Wilhelmshaven (D), studierte zunächst Rechtswissenschaft in Freiburg (D), Genf (CH) und Berlin (D). Während des Studiums spezialisierte er sich im Bereich International Human Rights: wissenschaftlicher Mitarbeiter im UN Centre for Human Rights, Genf (CH); Assistent von Prof. David Weissbrodt in der UN Sub-Commission, Genf (CH); Foto-Dokumentation für die NGO Solidaridad in einem Projekt gegen Kinderarbeit, Quetzaltenango (Guatemala). Kroke war Stipendiat des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) und der Friedrich-Ebert-Stiftung – mit einem Schwerpunkt der Weiterbildung in journalistischen Workshops. Während dieser Zeit entstanden auch seine ersten Bildergeschichten für Kinder: „Die Muschel und der Strandfloh“ und „Die Motte Charlotte“. Nach einigen Jahren der Teilzeittätigkeit als Anwalt und wissenschaftlicher Mitarbeiter in der internationalen Kanzlei Hogan & Hartson Raue LLP Berlin (D) fiel der Entschluss, sich fortan ausschließlich seiner künstlerischen Passion zu widmen. Seine ersten Werke nach dieser Zäsur entstehen im legendären Berliner Kunsthaus Tacheles.

Portfolio

Download

PDF

  • Deutsch
  • English
  • Français

Der Schwerpunkt von Krokes Kunst liegt in der Illustration von historischen Ereignissen und Biographien. Sein Werk zeichnet sich durch einen interdisziplinären Ansatz aus, der die Kunst mit Literatur, Geschichte, Philosopie, Soziologie und Pädagogik verbindet. Dabei erforscht der Künstler die organische Verbindung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Neben der Dokumentation von Geschichte steht die Frage im Mittelpunkt, wie diese als Inspirationsquelle und Triebkraft für die Gestaltung von Gegenwart und Zukunft genutzt werden kann. Zu seinen Leitmotiven gehören die Grenze/die Mauer, der Baum und das Prinzip der Intimität.

Themen: die Tagebücher der holländischen Jüdin Etty Hillesum (1914-1943); “Berlin intim”, Illustrationsserie zur Berliner Geschichte; die Bielski Brüder (jüdische Partisanen, 1941-1944); La Rafle du Vel d’Hive/die Biographie von Sarah Lichtsztejn-Montard (1942); Die Weiße Rose/Hans und Sophie Scholl (1942-1943), Le Camp des Milles u. a.

In diesen Bereichen kooperiert Kroke auf nationaler und internationaler Ebene mit Schulen, Universitäten, Museen, Stiftungen und TV-Produktionen (Auswahl):

Ausstellungen: Abgeordnetenhaus von Berlin (D), Januar 2015; Académie Montpellier (F), Kolloquium „50 Jahre Élysée-Vertrag“, April-Mai 2013; Jüdische, protestantische und katholische Gemeinde in Speyer, Kaiserslautern & Neustadt (D), Wanderausstellung, April/Mai 2012; „Werkschau 2012“, Kunsthaus Tacheles Berlin (D), Februar-März 2012; Berliner Senat für Bildung, Jugend und Wissenschaft (D), Best-Practice-Ausstellung, Jan.-April 2012; Internationale Konferenz zur Holocaustforschung, Berlin (D), Ausstellungs-Preis im Wettbewerb „Helfer, Retter und Netzwerker des Widerstands“, Organisatoren: Kulturwissenschaftliches Institut Essen, Gedenkstätte Deutscher Widerstand, Bundeszentrale für politische Bildung, Januar 2011; „Werkschau 2011“, Kunsthaus Tacheles Berlin (D), Februar-März 2011; Ghent University/Etty-Hillesum-Research Centre (BEL), Dauerausstellung seit November 2010; Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin (D), Mai 2010; Goethe-Institut Belarus, Minsk (BY), April 2010.

Workshops: Universität der Künste Berlin/UdK (D), Januar 2015; Staatliche Ballettschule Berlin und Schule für Artistik, Berlin (D), Oktober 2014; Collège Charles Péguy, Palaiseau (F), Mai 2014; Collège du Renard, Collège des Coudriers, Collège de la Seymaz, Genf (CH), März 2014; Friedrich-von-Spee Oberschule, Paderborn (D), Oktober 2013; CIEE (Council on International Educational Exchange), International Faculty Development Seminar “Ruin and Revival: History, Modern Memory, and Identity”, Krakau/Auschwitz (PL), Berlin (D), Juli 2013; Collège Charles Péguy, Palaiseau (F), April 2013; Gymnasium Haganum (NED) und Goethe-Gymnasium Berlin (D) März 2013; Collège du Foron, Collège des Coudriers, Collège de la Seymaz, Genf (CH), Feb. 2013; Collège Paul Sixdenier, Hauteville-Lompnes (F), Dez. 2012; Bertha-von-Suttner Oberschule, Berlin (D), Sept. 2012; CIEE (Council on International Educational Exchange), International Faculty Development Seminar (s. o.), Juli 2012; Lycée Aristide Maillol Perpignan (F) und John F. Kennedy School Berlin (D), Mai 2012; École Supérieure Numa-Droz Neuchâtel (CH), April 2012; Gymnasium Haganum (NED) und Goethe-Gymnasium Berlin (D) März/Mai 2012; Collège de Montbrillant, Collège des Grandes-Commune, Collège du Foron, Collège des Coudriers, Genf (CH), Januar 2012; Goethe-Gymnasium Berlin (D) und Gymnasium Haganum (NED), Mai 2011.

Vorträge: Universität der Künste Berlin/UdK (D), Januar 2015; Generalversammlung der Organisation “Les Amis d’Etty Hillesum”, Église Saint-Sulpice, Paris (F), Dezember 2014; Lehrerfortbildung für die Haute École Pédagogique – BEJUNE (Berne – Jura – Neuchâtel) – Schweizer Erziehungsministerium – Biel/Bienne (CH), November 2014; Staatliche Ballettschule Berlin und Schule für Artistik, Berlin (D), Oktober 2014; International Etty Hillesum Congress – Organisatoren: Etty Hillesum Research Center/Ghent University (BEL), Januar 2014; Palais des Rois de Majorque, Perpignan (F) – Organisatoren:  Deutsches Konsulat in Marseille/Perpignan (F), französisches Erziehungsministerium (l’Inspection Académique Pyrénées-Orientales, le Conseil Général Pyrénées-Orientales) – Dez. 2013; Académie Montpellier (F), Kolloquium “50 Jahre Élysée Vertrag– 50 Jahre deutsch-französische Freundschaft, April 2013; International Faculty Development Seminar für US-Universitäts- und College-Professoren: “Ruin and Revival: History, Modern Memory, and Identity”, Krakau/Auschwitz (PL)/Berlin (D), organisiert durch den CIEE (Council on International Educational Exchange), Juli 2013; Académie Montpellier (F), Kolloquium „50 Jahre Élysée-Vertrag“, April 2013; Haus der Wannsee-Konferenz (D), Maison d’Izieu (F), Centre Max Weber (F), bilaterales Europa-Seminar (Lehrerfortbildung), Januar 2013; John F. Kennedy School Berlin (D), Januar 2013; Heinz Berggruen Gymnasium, Sophie-Scholl Oberschule, Bertha-von-Suttner Oberschule, Carl-Zeiss Oberschule, Carl-Bosch-Schule, alle Lesungen gefördert durch den Berliner Projektfonds kulturelle Bildung, November-Dezember 2012; Adolf-Reichwein-Verein, Museum Europäischer Kulturen, Oktober 2012; Checkpoint Charlie Foundation, Berlin (D) & United States Holocaust Memorial Museum, Washington, D.C. (USA), Berlin Summer Academy “The Holocaust & Present-day Jewish Life in Germany”, Juli 2012; The School Without Walls of Washington D.C. (USA), April 2012; Berliner Senat für Bildung, Jugend und Wissenschaft (D), Januar 2012; Direction générale du Cycle d’orientation/République et Canton de Genève (CH), Lehrerfortbildung, Jan. 2012; Internat. Wissenschafts-Konferenz über Etty Hillesum, Middelburg (NED), Nov. 2010; Arthouse Tacheles Berlin (D), November 2010; Organisation ART Encounter (USA), Oktober 2010; Yeshiva University HSB, New York (USA), April 2010; Internat. Wissenschaftskonferenz der „Akademia Oświęcimska“, Krakau (PL), Präsentation des Films « Le Convoi » , Jan. 2010; University of Bergamo (I), Mai 2009.

TV: „Die Mauern von Warschau 1943-44″, ausgestrahlt u. a. auf ARTE ➢ online (Dokumentarfilm von André Bossuroy), gefördert durch die Europäsiche Kommission, August 2014; „Ich bin“, ausgestrahlt u. a. auf ARTE (Dokumentarfilm von André Bossuroy), gefördert durch die Europäsiche Kommission, Sept. 2011; „Der Konvoi”, ausgestrahlt u. a. auf ARTE (Dokumentarfilm von André Bossuroy), gefördert durch die Europäsiche Kommission und die Jewish Foundation of Belgium, Jan. 2010.

Publikationen (jeweils auch in engl. und franz. Version erschienen): „Die Spinne und ihr Netz – Einblicke in das denkende Herz der holländischen Jüdin Etty Hillesum (1914-1943)“, kommentierte Illustrationen zu ihrem Tagebuch von Roman Kroke, MEDIEL (Januar 2012); „Art goes Education – internationale Schulworkshops von Roman Kroke“, MEDIEL (Januar 2012).

Stipendien/Sponsoring: Kunst-Residenz im « LA NON-MAISON », Aix-en-Provence (F), Jan.-März 2013; Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ (EVZ), Finanzierung der Publikationen (s. o.), Jan. 2012; Recherche-Aufenthalt in Belarus « Bielski Family Foundation » (USA), Mai 2010; Kunst-Residenz in Minsk (Belarus), Goethe Institut, April 2010.